• Blog
  • Füße
  • Footner Vital-Kick
  • Feet-Tipps

Was ist eigentlich eine medizinische Fußpflege?

Warum eine kosmetische Pediküre oft nicht ausreicht

Eine Pediküre gehört inzwischen bei den meisten Frauen fest zum regelmäßigen Beautyprogramm dazu. Besonders im Sommer wünschen wir uns doch alle hübsch lackierte Nägel und eine gepflegte Fußhaut, um barfuß und in den neuen Lieblingsschuhen gut auszusehen.

Darum kümmert sich mit dekorativen und pflegenden Maßnahmen die kosmetische Fußpflege: Hornhautentfernung, Fußmasken und -massagen sowie professionelles Auftragen von Nagellack oder andere angesagten Trends stehen auf dem Programm. Doch wenn so eine Behandlung Schönheitsfehler nicht mehr überdecken kann und Nagelveränderungen oder rissige Haut stören und schmerzen, ist eine medizinische Fußpflege nötig.

 

Kosmetische Aspekte sind zweitrangig

Bei der medizinischen Fußpflege geht es um mehr als schöne Füße. Sie wird von so genannten Podologen*Innen durchgeführt, wobei die Gesundheit des Fußes im Vordergrund steht. So werden bei der medizinischen Fußpflege ungewöhnliche und krankhafte Veränderungen der Fußhaut erkannt und dementsprechend behandelt. Wenn bei der Pediküre zum Beispiel lediglich die Hornhaut entfernt wird, erkennen medizinische Fußpfleger eine Problemhaut und können eine individuelle Beratung und Behandlung gewährleisten.

 

Profis am Fuß

Die medizinische Fußpflege zählt zu den heilberuflichen Tätigkeiten. Das bedeutet, dass eine spezielle Ausbildung und staatliche Erlaubnis für die Ausführung nötig sind. Oft arbeiten sie auch im engen Kontakt mit Ärzten, wenn zum Beispiel Diabetiker behandelt werden, die aufgrund ihrer Erkrankung häufig Probleme an den Füßen haben. Eine kosmetische Fußpflege dagegen darf ohne eine solche Erlaubnis ausgeübt werden.

 

Der Behandlungs-Überblick

Die medizinische Fußpflege/Podologen*Innen behandelt/n:

  • Entzündungen
  • Nagel- und Fußpilz
  • Blasen
  • Warzen
  • Hornhaut
  • Hühneraugen
  • eingewachsene Fußnägel
  • Druckstellen

Sie kümmern sich auch um offene Wunden, tapen schmerzende und deformierte Füße, passen Orthesen (medizinisches Hilfsmittel, das zur Stabilisierung, Entlastung oder Ruhigstellung eingesetzt wird, sozusagen wie verstärkte Bandagen) an und beraten zu den richtigen Schuhen.